GUNTER KENNEL

ist seit 2002 Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Geboren und aufgewachsen in der Westpfalz studierte er Ev. Kirchenmusik und Ev. Theologie in München und London. Ausserdem schloss er ein Studium im Konzertfach Orgel bei Franz Lehrndorfer in München mit dem Meisterklassendiplom ab. Weitere Studien und Kurse folgten bei Nicolas Kynaston, Piet Kee und Ewald Kooiman (Orgel) sowie John Eliot Gardiner (Dirigieren). Darüber hinaus absolvierte er auch eine Ausbildung zum Pfarrer und promovierte in Theologie mit einer Arbeit über frühchristliche Hymnen. Von 1992-2002 war Gunter Kennel in Berlin-Kreuzberg als A-Kirchenmusiker an der Passionskirche und der Kirche Zum Heiligen Kreuz tätig. Gunter Kennel leitete viele Jahre die Kantorei der Passionskirche Berlin und den ebenfalls an dieser Kirche beheimateten Kammerchor Passion. Darüber hinaus leitete er das Gesualdo-Ensemble Berlin und arbeitete international z. B. mit dem Polnischen Kammerchor Gdansk zusammen. Das Vokalensembles Fanny Hensel leitet er seit dem Jahr 2008. Als Konzertorganist ist Gunter Kennel regelmässig im In- und Ausland zu hören, daneben auch auf zahlreichen CD-Einspielungen. Seit 2011 lehrt Gunter Kennel als Honorarprofessor Kirchenmusik an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin.
DIETRICH KÖHNE

geboren 1958 in Ostwestfalen, studierte Schulmusik mit Hauptfach Trompete sowie Latein in Frankfurt am Main, dabei hatte er Chorleitungsunterricht bei Prof. Alois Ickstadt. Nach Abschluss des Musikstudiums war Dietrich Köhne als Leiter verschiedener Instrumentalensembles aktiv. Mit dem Vokalensemble Fanny Hensel erarbeitete er im Frühjahr 2008 ein Programm mit romantischer Chormusik, 2010 dirigierte er ein Projekt mit Madrigalen des 16. Jahrhunderts. Das jüngste Konzert unter seiner Leitung widmete sich im Mai 2012 der Aufführung von Chormusik zum Thema "Maria". Dietrich Köhne ist hauptberuflich als Handwerksmeister tätig.